Nils Hesse: „Grexit“-Planspiel: Der Realität voraus

Im Sommer 2012 schlüpften das erste Mal 20 Schüler und Studenten bei der Woche der Freiheit – einer Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie – in die Rolle von Angela Merkel, EZB-Präsident (damals noch Herrn Trichet) oder Alexis Tsipras. In einem Planspiel ging es um Geld für Griechenland – das dann auch reichlich floss. Im Sommer 2013 und 2014 spielten wir mit neuen Gruppen jeweils zwei nur leicht an die veränderte politische Konstellation aktualisierte Planspiele.

Die Teilnehmer erlebten, wie sich Angela Merkel wohl fühlt, wenn fast ganz Europa an deutsche Steuergelder will oder wie ein neu gewählter griechischer Ministerpräsident Risiken abwägen muss, wenn sein Land kurz vor dem Euro-Abgrund steht. Auch die Interessenlage und der Druck auf die Troika aus EZB, IWF und EU wurden für die Teilnehmer spürbar.

Den Willen des Volkes spiegelt im Planspiel ein Durchschnittswähler wider. Er konnte die Regierenden in Deutschland und Griechenland absetzen – wenn es sein musste auch vorzeitig.

Das Ganze war Fiktion, aber immer haben wir versucht, mit dem Planspiel die reale Verhandlungssituation nachzuzeichnen. Wir konnten nicht ahnen, dass wir in drei der insgesamt sechs Planspiele die Realität recht genau vorzeichneten. Denn in drei Planspielen wurde der griechische Ministerpräsident abgesetzt, der sozialistische Oppositionsführer eingesetzt. In allen Fällen besetzte ein selbstbewusster Teilnehmer die Rolle von Alexis Tsipras, was sich in dreisten Forderungen und abfälligen Bemerkungen der Troika und den deutschen Verantwortlichen gegenüber äußerte. Wir dachten damals, die Teilnehmer würden überziehen. Doch in diesen Tagen werden wir durch die Ereignisse in Griechenland eines Besseren belehrt. Die Realität hat das Planspiel eingeholt.

Zum Grexit kam es dennoch in keinem der sechs Planspiele, letztlich flossen die Gelder Richtung Griechenland. Ob die Realität sich weiterhin an die Ergebnisse des Planspiels hält, wird sich in den nächsten Monaten entscheiden.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Politik, Woche der Freiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s